Hirschenstand (Jeleni)

Auch diesen Sommerurlaub sollte wieder eine Wanderung anstehen.
Geplant war, mit dem Schwiegervater eine deutsch-tschechische Wanderung im Sächsischen Grenzgebiet zu laufen. Es sollten etwa 20-24 km werden. Streckenmäßig wollten wir uns wie folgt bewegen:

Johanngeorgenstadt – Poducky – Horni Blatna – Jeleni – Kleiner Kranichsee – Johanngeorgenstadt

Länge: 27,8 km  bereinigt (30,6 km normal)
Höhenmeter: 660 Meter
Dauer:  7,26 Stunden
Schwierigkeit: mittel

Abgelaufene Strecke

Am 29.07.2013 sollte es soweit sein, das Wetter war perfekt, nicht zu kalt und und nicht zu warm. Auch vom Regen sollten wir verschont bleiben.

Parken konnten wir glücklicherweise Kostfrei in Johanngeorgenstadt. Von dort ging es los über den Grenzübergang Potucky. Hier folgenden wir nur kurz der Straße und bogen auf einen Wanderweg Richtung Horni Blatna ab.

Idyllische Wege

Dieser verlief parallel zur Bahn jedoch ohne dass sie in unserer direkten Nähe war. Somit hatten wir keine Zivilisation, sondern nur Wald und Wiesen. Kurz vor Horni Blatna ging es noch einen Berg hinauf welcher es in sich hatte. 300 hm auf 2 Kilometer war hier das Ergebnis. Oben angekommen, konnten wir bereits Horni Blatna erblicken.

Kamm mit Blick auf Horni Blatna

Nach 30 Minuten kamen wir dort an und sahen zu das wir diesen Ort zügig hinter uns brachten. Der Grund hierfür war, dass wir von hier etwa 5 km Asphaltstrecke vor uns hatten, was den Füßen nicht unbedingt gut tat. Ja wir haben es letzen Endes auch gemerkt.

Tschechische Holzkunst

Vorbei an der Ski Magistrate konnten wir auf einen ausgeschrieben Wanderweg eintauchen. Offizieller Wanderweg wird in Tschechien doch anders definiert als in den restlichen Europäischen Ländern. Denn uns erwartete eine Strecke welche an sich keine Strecke war.

Horni Blatna

Es war eine Gasse zwischen Bäumen aber keine richtigen Wege. Glücklicherweise hatte ich im vornherein das GPS mit der Strecke bestückt, dies machte es uns erheblich einfacher und nicht zu verlaufen. Hier eine Impression von den noch am besten Stücken der Strecke.

der noch beste Wanderweg durch den Wald

Nach gut 18 Kilometer kamen wir in Jeleni an wo wir planten eine Kleinigkeit zu essen. Hier gibt es ein kleines leckeres Restaurant was uns Szegediner Gulasch servierte mit einem leckeren Bierchen. Auch ein Palatschinken sollte nicht fehlen.
Nach dieser „Kleinigkeit“ wussten wir die ersten 500 Meter nicht  wie wir laufen sollten, doch da die Strecke direkt bergan ging bis zur Grenze, war dies schnell vergessen.

Von hier folgten wir dem Weg Richtung Kleiner Kranichsee, weclher kein See sondern ein Hochmoor ist.  Hier sagen Bilder mehr als Tausend Worte.

Aussichtspunkt über das Hochmoor

Blick über den Kleinen Kranichsee

 

Als wir die Aussichtsplatform wieder verließen, wanderten wir Richtung Johanngeorgenstadt über den Lehmgrund. Hier konnten wir noch 5 Geocaches einsammeln um diesem Hobby auch hier noch einen Punkt zu geben.

Strecken Profil mit 660 Höhenmetern

Wieder am Parkplatz angekommen, standen 30,6 km und 660 Höhenmeter auf der Uhr. Die Strecke war fantastisch und die Erlebnisse wundervoll. Die nächste Wanderung hier ist für Weinachten geplant. Mal sehen ob uns das Wetter wieder so in die Karten spielt wie an diesem Tag