Über den Auersberg

Diese Wanderung sollte uns auf den zweithöchsten Berg Sachsens führen. Der Auersberg ist ein Berg in Sachsen mit einer Höhe von 1019 m ü. NN. Er liegt auf der Gemarkung Wildenthal unweit der tschechischen Grenze südöstlich von Eibenstock und nordwestlich von Johanngeorgenstadt im ErzgebirgeQuelle: Wikipedia

Länge: 19,7 km
Höhenmeter: 411 Meter
Dauer: 4,14 Stunden
Schwierigkeit: schwer
GPSies incl. Bildgalerie:                                             Wanderung über den Auersberg

Garmin Adventure incl. Bildgalerie:                          Wanderung über den Auersberg   

   

Profil Auersberg

Die Wanderung starteten wir im Zentrum von Eibenstock. Eine kurze Zeit liefen wir entlang der Hauptstraße bevor wir endgültig in den Wald eintauchten. Wir mussten gar nicht weit laufen, da kamen wir bereits zur Rektorbrücke wo die „Große Bockau“ überquert wurde.

Anstieg nach der Rektorbrücke

Wanderwege um den Auersberg

Von hier an ging es stetig bergan, bis wir die Trinkwassertalsperre Sosa erreichten. Diese ist von Haus aus gesperrt für Besucher. Glücklicherweise waren gerade Mitarbeiter vor Ort, welche uns den Zugang auf die Staumauer genehmigten um ein paar Bilder machen zu können.

Blick über die Talsperre Sosa

Ich auf der Staumauer

Der zweite Wandersmann auf der Staumauer

Sogar ein Ehrentafel befindet sich an einer Felswand zum Andenken an den Bau der Talsperre.

Denkmal an der Talsperre

Staumauer

Nach diesem tollen Ausblick und einer kurzer Ruhepause, ging es nun weiter Richtung Auersberg. Die Strecke zog sich weiterhin gemächlich bergauf bis zum „Großen Stern“. Dies ist eine Kreuzung, von wo aus man in viele Richtungen weiter laufen kann. Wir wählten natürlich den steilen Weg zum Auersberg.

Großer Stern

Nun erwartenden uns 300 Höhenmeter auf einer Wegstrecke von 1,3 km. Glücklicherweise konnte unterwegs noch ein Cache gesucht werden, was uns etwas Zeit zum durchatmen brachte bevor die letzten Meter bewältigt wurden.

Anstieg am Auersberg

Blick vom Auersberg zur Talsperre

Auf dem Auerberg angekommen, genehmigten wir uns ein Mittagessen in der neu eröffneten Gaststätte. Nachdem wir frisch gestärkt waren, machten wir noch einen kurzen Rundgang auf dem Auersberg bevor es den Schlangenweg hinab nach Wildenthal ging.

SREM-Radarstation der DFSSREM-Radarstation der DFS

Wildenthal kommt einem vor wie ein kleines verschlafenes Dörfchen mitten im Nirgendwo vor, ist aber ein schönes kleines Idyllisches Dorf. Im Sommer eine Weihnachtspyramide zu sehen, hat schon was für sich. 🙂

Beginn von Wildenthal

Zentrum von Wildenthal

Nachdem das Dorf in 5 Minuten durchlaufen wurde, ging es wieder bergan zur Frühbußer Straße. Diese Straße war zu DDR Zeiten eine Passstraße zwischen Sachsen und Böhmen und seit 1945 gesperrt. Die Straße beginnt in Frühbuß, woher sie auch Ihren Namen hat.

Schöne Kunst am Wegrand

Nach einer langen Strecke auf dieser toll ausgebauten Straße kamen wir erneut nach Eibenstock. Auf dem Weg lag noch eine Eisdiele welche sehr leckeres Softeis macht … 🙂

Pferdewiese vor Eibenstock

Als Fazit kann man sagen, dass die Wanderung über den Auersberg sehr schön aber auch anstrengend war.

Höhenprofil