Wandertag – Rheinsteig #6

Knapp 2 Jahre ist es her, dass ich die letzte Rheinsteigwanderung absolvierte. 2015 sollte es wieder soweit sein, also entschied ich mich für den Streckenverlauf von Rengsdorf nach Vallendar. In der Planung waren dies ~28 km und etwa 850 Höhenmeter.

Länge: 27,5 km
Höhenmeter: 845 Meter
Dauer: 6,13 Stunden
Schwierigkeit: schwer
outdooractive:                                                             Rheinsteig #6
GPSies incl. Bildgalerie:                                             Rheinsteig #6
Garmin Adventure incl. Bildgalerie:                          Rheinsteig #6

Profil Rheinsteig #6

Mit dabei diesmal ein Freund, welcher mich bis Bendorf begleiten sollte. Bei blauem Himmel und angenehmen Wanderwetter starteten wir in Rengsdorf am Wanderparkplatz.

Start am Wanderparkplatz Rengsdorf

Die ersten Meter zum warm werden, gingen wir bergab. Hier liefen wir auf bekannten Wegen, denn der Zwergenweg begleitete uns bis zum Freibad Rengsdorf.

Kurz nach Rengsdorf, kamen wir zum ersten Aussichtspunkt. Hierbei handelte es sich um die Nonnenley, von wo aus man einen Blick über das Aubachtal hat.

Blick über das Aubachtal

Von hier führte der Weg weiter ins Aubachtal. Ziel sollte der Schwanenteich sein. Dort angekommen, kamen wir am ersten Stück Geschichte vorbei. Einen 1970 neu aufgebauten Limes Wachturm gab es hier zu bestaunen.

Limes Wachturm am Schwanenteich

Die letzten Meter ins Tal konnten wir fast rollen so steil war es. Unten angekommen legten wir die erste Rast ein. Vogelgezwitscher und kein Stadtlärm ist schon etwas ganz feines…

Schwanenteich Stausee Aubach

Nach einem 10 Minütigen Frühstück ging es weiter Richtung Haus am Pilz. Hierzu führte uns der Weg durch ein paar Wälder  und entlang von Feldern.

Zwischendurch konnte auch der ein oder andere Geocache gefunden werden. Der folgende lag an einer Bank, von wo aus man eine super Sicht hatte. Zu sehen ist hier Gladbach.

Vorbei am Kuckucksberg führte der Streckenverlauf über wunderschöner Wanderwege.

Auch andere Touren führten auf unserer Strecke entlang. Unter anderem der Limesweg. Später kam noch der Traumpfad „Saynsteig“ hinzu, welcher am Schloss Sayn startet.

Rheinsteig trifft Limesweg

 

Rheinsteig trifft Traumpfad

In Schlosspark Sayn angekommen ging der anstrengende Teil der Tour los. Von jetzt an wurden Höhenmeter gemacht. Meist über Serpentinen welche steil anstiegen. Die ersten führten zur Burg Sayn, von wo aus man einen gute Sicht über Sayn hat.

Oben angekommen wurde kurz verschnauft, bevor es direkt wieder ins Brexbachtal hinab ging.

Und direkt im Anschluss gingen die nächsten Serpentinen hoch hinauf über schmale Wege.

Nicht der Pilger Camino

Oben angekommen stand der nächste Limes Wachturm auf dem Plan. An diesem verweilten wir jedoch nicht lange, sondern machten uns direkt auf Richtung Bendorf.

Über den Maisenhof nach Bendorf ging es weiter. Hier fing es kurzfristig an zu nieseln, was aber direkt wieder aufhörte. Am Brauhaus angekommen, wurde mein Wandersmann abgeholt und ich machte mich alleine weiter auf den Weg Richtung Vallendar.

Strohpuppe am Bendorfer Brauhaus

Richtung Weitesburg ging es über einige Bauernhöfe, Felder und Wiesen. Hier konnte ich noch ein paar Tiere beobachten.

Auf Asphaltstraßen führte der weitere Weg ein paar Meter Richtung Wüstenhof. Auch unter einer Autobahnunterführung ging die Strecke entlang.  Asphalt zu laufen macht nach 23 km keinen Spaß mehr.

Dort unten ist irgendwo der Cache

Nach 25 km war es soweit. Ich konnte den Geocache Wandertag Rheinsteig #6 in den Händen halten.

Cache gefunden – Ziel erreicht

Hier dachte ich, dass ich die Berge hinter mir hätte und es noch gemütlich nach Vallendar geht wo ich den Weg heimwärts antreten könnte. Aber falsch gedacht, der Rheinsteig hatte anderes vor. Also musste ich noch einmal auf einen Berg.

Noch einmal bergan

Oben angekommen, kam ich am Wüstenhof raus. Von hier hatte ich einen tollen Blick über den Rhein bis nach Koblenz.

Wüstenhof – Blick über das Rheintal

Wüstenhof Vallendar

Nun war es wirklich nur noch ein Katzensprung in die Stadt. Wer weiterlaufen mag, kann sich in das 661km entfernet Cercy la Tour aufmachen. Dies ist eine kleine Gemeinde in Frankreich.

 

Nach 27,5 km und vielen Höhenmetern kam ich in Vallendar an. Eine tolle Wanderung lag hinter uns. Für mich das Highlight war die Ruhe, denn der größte Streckenverlauf verlief auf Wegen welche weit weg von Straßen oder Stadtlärm waren.

Höhenprofil Rheinsteig #6