Nette-Schieferpfad

Eine Woche nach Herbstbeginn stand der Traumpfad Nette-Schieferpfad auf dem Plan. Mit dabei sind diesmal meine Familie und zwei Gastwanderer aus Sachsen, welchen ich die Eifel etwas näher bringen möchte. Es handelte sich hierbei um meine Tante und meinen Onkel. Beide lieben die Natur wie wir und sie fühlten sich hier sehr wohl.

Länge: 10,3 km
Höhenmeter: 313 Meter
Dauer: 3,14 Stunden
Schwierigkeit: leicht
outdooractive:                                                             Nette-Schieferpfad
GPSies incl. Bildgalerie:                                             Nette-Schieferpfad
Garmin Adventure incl. Bildgalerie:                          Nette-Schieferpfad

Profil Traumpfad Nette-Schieferpfad

Profil Traumpfad Nette-Schieferpfad

Bei kühlen aber sonnigen Wetter machten wir uns auf den Weg nach Trimbs. Ein kleiner Ort in einer Senke gelegen in der nähe von Polch. Gestartet wurde am ausgewiesenen Wanderparkplatz für Traumpfadbesucher.
Die ersten Meter führten aus Trimbs heraus bis zu einem kleinen Nettezulauf. Hier befand sich ein Wasserrad, was für so einen kleinen Bach relativ groß ist.

Wasserrad bei Trimbs

Wasserrad bei Trimbs

Der erste Anstieg lies nicht lange auf sich warten. Direkt nach dem Wasserfall begann eine Steigung, welche über weiche Wege und Treppen nach oben führte. Mit dem Chariot hat man hier bereits gut zu tun.  😉

Anstieg zum Schieferbergwerkblick

Anstieg zum „Schieferbergwerkblick“

Oben angekommen, hat man einen schönen Blick ins Tal, mit dem verschlafenen Dörfchen Trimbs im Mittelpunkt. Linkerhand befindet sich ein altes Schieferbergwerk. Mit dabei mein kleiner Zwerg, welcher es sich in einer Tragetasche bequem machte.

Blick auf Trimbs

Blick auf Trimbs

Um die Sonne auf dem Hügel zu genießen, machten wir eine kleine Pause und kleideten uns entsprechend den warmen Sonnenstrahlen.

Nachdem alle sich dem wärmeren Wetter entsprechend gekleidet hatten, gingen wir weiter Richtung Nette-Viadukt. Auf dem Weg dorthin kamen wir an einigen Aussichtspunkten vorbei. Hier findet der Wanderer jederzeit eine Bank und tolle Blicke in die Eifel.

Blick in die Eifel

Blick in die Eifel

Aussichtspunkt am Burgkopf

Aussichtspunkt am Burgkopf

Das Nette-Viadukt verband die Orte Münstermaifeld, Mayen und Ochtendung mit Polch. Nach 70 Jahren wurde die Bahnstrecke stillgelegt. Heute führt ein Radweg und der Traumpfad über dieses Viadukt. An das Viadukt grenzt von beiden Seiten jeweils ein Tunnel. Der eine misst eine Länge von 500 Meter, der andere 250 Meter.

Nette-Viadukt

Nette-Viadukt

Am anderen Ende des Tunnels kamen wir auf ein Teilstück des Jakobswegs. Glücklich mit dabei der kleine Wandersmann. Er fühlte sich einfach wohl in der Trage.


Die Strecke führte leicht abwärts Richtung Nette. Was bietet sich da besser an, als den Kleinen ein Stück laufen zu lassen.

gerne laufe ich mit Stock ...

gerne laufe ich mit Stock …

... bin aber auch gern bei meiner Schwester

… bin aber auch gern bei meiner Schwester

Auf dem Weg zur Nette trafen wir Hermann Nördershäuser. Herr Nördershäuser ist Wegpate des Nette-Schieferpfad Traumpfades. Dieser hatte Zeit für uns und wir unterhielten uns etwas. Zum ersten mal ist es mir passiert, dass mir ein Wegpate auf einem Traumpfad begegnete. An der Nette, war es wieder etwas frischer, also mussten wir uns entsprechend wärmer kleiden.

Nach gut 3 Stunden wandern hatten alle Hunger. Was bietet sich da besser an als sich ein warmes Fleckchen Erde zu suchen?

Nichts, also machten wir am Nettewasserfall Rast. Picknickdecke ausbreiten, Essen platzieren und das Essen genießen. Was will das Wanderherz mehr.

Picknick im Grünen

Picknick im Grünen

Wasserfall an der Nette

Wasserfall an der Nette

Nach einem stärkenden Picknick führte uns die Tour über einen Fischweg zum Angelverein. Das Motto „Biss auf Biss“ passt super zu einem Angelverein. 🙂

Fischweg beim Angelverein

Fischweg beim Angelverein

Jetzt kam der für mich schönste Teil der Wanderung. Von nun an ging es auf schmalen Wegen an Bergen vorbei. Das tolle hieran war, der Weg führt an einigen Stellen über Schieferklippen. Doch bevor diese Passage begann, musste noch ein Cache an einem Höhleneingang gesucht werden. Dieser wurde von meiner Tante als erster gefunden.

Höhleneingang

Höhleneingang

Meine Gastwanderer Gabi und Eberhard

Meine Gastwanderer Gabi und Eberhard

Das war es aber nun mit breiten Wegen, jetzt kommen die Bilder der bereits angekündigten Pfade.

Eberhard mit Fiona

Eberhard mit Fiona

Mama mit Tochter

Mama mit Tochter und Eberhard

Papa mit dem Kleinsten

Papa mit dem Kleinsten

Der Weg war an der ein oder anderen Passage aber auch mit kleinen Hindernissen versehen. An einer Stelle musste eine Schieferklippe überwunden werden. Mit Trekkingstöcken ging dies zum Glück relativ einfach.

Achtung: Gefahrenstelle

Achtung: Gefahrenstelle

Bevor man auf dem Gipfel kommt, liegt rechts die Trimbser Ley. Von dort hat man einen wunderbaren Panoramablick über das Nettetal. Für die mutigen und trittsicheren Wanderer führt der Weg über Schiefer etwas bergab bis man am Ende der Ley die Seele baumeln lassen kann.

Blick von der Trimbser Ley

Blick von der Trimbser Ley

Auf dem Plateau angekommen

Auf dem Plateau

Nach gut 3/4 der Strecke machten wir noch eine kurze Pause an einer Schutzhütte, bevor es noch einmal über Schieferklippen ging. Erst führte uns ein kurzer Anstieg auf einen Berg. Hier konnten wir einen Blick auf das im Tal liegende Dorf und die Nette werfen, welche uns zum Parkplatz zurück bringen sollte

Anstieg auf den letzten Berg

Anstieg auf den letzten Berg

Von nun an ging es nur noch bergab. Für geübte Wanderer gibt es eine Alternativroute, welche kürzer ist, aber um einiges gefährlicher. Wir entschlossen uns den normalen Weg zu laufen. Dieser führte über Serpentinen ins Tal zur Nette.

Abstieg ins Tal

Abstieg ins Tal

Unten angekommen, kam mir plötzlich ein Kopf und Arm entgegen gefallen. Erschrocken drehte ich mich um und stellte fest, dass der kleinste Wandersmann kurz vorm Ende eingeschlafen war.

Eingeschlafen kurz vorm Ende

Eingeschlafen kurz vorm Ende

schlafend angekommen am Parkplatz

schlafend angekommen am Parkplatz

Nach gut 10 km geht eine facettenreiche Wanderung zu Ende. Für mich der bisher schönste Traumpfad in der Eifel. Auch mit Kindern ist die Strecke zu gehen, wobei diese hier trittsicher sein sollten und die Eltern etwas Wandererfahrung mit Kindern mitbringen sollten.

Höhenprofil Nette-Schieferpfad

Höhenprofil Nette-Schieferpfad