Fürstenweg

Es gibt neben den Rheinsteig Etappen auch Rheinsteig Rundwege. Hierzu zählt auch der Fürstenweg. Hier führt die Strecke entlang der Spuren der früheren Fürsten. Grüne Wiesen, die Wied und tolle Wälder sind die Merkmale dieses Weges.

Länge: 10,5 km
Höhenmeter: 442 Meter
Dauer: 2,1 Stunden
Schwierigkeit: mittel
outdooractive:                                                             Fürstenweg
GPSies incl. Bildgalerie:                                             Fürstenweg
Garmin Adventure incl. Bildgalerie:                          Fürstenweg

Profil Fürstenweg

Das Telefon klingte und mein Wanderkollege für München – Venedig fragt an, ob ich spontan Lust habe den Fürstenweg mit zu laufen. Dies war möglich und so trafen wir uns in Altwied. Wir wanderten die Strecke im Uhrzeigersinn, was zur Folge hatte, dass die ersten Kilometer nur bergan führten.

Wegweiser am Moorbach

Wegweiser am Moorbach

Die Strecke am Anfang verläuft analog dem Rheinsteig, also kamen wir am Parkwald Segendorf vorbei. Hier stehen zwei Wanderer aus Holz, welche einen auch bei der größten Anstrengung anlachen.

Das Wetter war „fast“ Ideal, kein Regen und angenehme Temperaturen waren sehr praktisch. Was das Laufen schwer machte war der matschige Boden. Regen in den letzten Tagen, hatte diesen aufgeweicht und jeden Schritt machte man doppelt.

Schlammiger Boden

Schlammiger Boden

Putzen dauert heute länger ...

Putzen dauert heute länger …

Kurz nach dem Parkwald verließen wir den Rheinsteig und machten uns auf Richtung Monrepos. Vorbei an der alten Schanze von Neuwied, kamen wir am Parkplatz des Gasthofs Hahnhof raus.

Schanzenhaus Neuwied

Schanzenhaus Neuwied

Vorbei am alten Mammutbaum und am Museum Monrepos ging es weiter Richtung Laubachsmühle. Doch bevor es soweit war, kamen wir an einer langen Kastanienallee, einer Schutzhütte und einer grünen Wiese vorbei.

Blick Richtung Melsbach

Blick Richtung Melsbach

Mein Wanderkollege am genießen der Landschaft

Mein Wanderkollege am genießen der Landschaft

Schattige Serpentinen führten uns ins Tal wo wir die Wied über eine schöne Holzbrücke überquerten. Hier befand sich auch die Laubachsmühle, wo es im Sommer lohnt einzukehren und sich für den letzten Abschnitt zu stärken.

Holzbrücke über die Wied

Holzbrücke über die Wied

Wasserrad an der Laubachsmühel

Wasserrad an der Laubachsmühle

Nachdem wir die Laubachsmühle hinter uns ließen, ging es kurz steil bergan, bevor uns schmale Pfade entlang der Wied nach Altwied führten.

Blick auf die Wied und Laubachsmühle

Blick auf die Wied und Laubachsmühle

Schmale Pfade

Schmale Pfade

Weg am Fels

Weg am Fels

In Altwied angekommen, ging eine sehr schöne Wanderung zu Ende. Noch ein kurzes Fotoshooting vor der Ruine Altwied, bevor ich nach Hause fuhr und den Nachmittag mit meiner Familie genoss.

Ich vor der Ruine Altwied

Ich vor der Ruine Altwied

Höhenprofil Fürstenweg

Höhenprofil Fürstenweg